Beziehung Nr.18 – Marie Anhofer

Meine Nerven lagen, gelinde ausgedrückt, blank. Ich spürte, dass mir nun definitiv alles zu entgleiten drohte und ich spürte Marks immer größer werdende Ablehnung und Distanz.
(Seite 156)

 

Beziehung Nr.18 - Marie AnhoferInformationen
ISBN: 978-3-8495-6922-8
Verlag: tredition
Altersempfehlung: Ab 16
Format: Taschenbuch
Genre: Autobiografie
Seitenzahl: 296 Seiten
Erschienen: 2014
Preis: CHF 22.90

 

 

In der heutigen Zeit ist es üblich, Leute sowie auch Beziehungen im Internet zu finden. In ihrer Autobiografie „Beziehung Nr. 18“ erzählt Marie Anhofer ganz offen und direkt über ihre Geschichte mit der Chat-Bekanntschaft Mark und zeigt auf, wie aus Verliebtheit obsessive Liebe werden kann.

Nach dem Verlust ihres Mannes lebt Marie gemeinsam mit Ihrem Sohn in einer Wohnung in Österreich. Eines Tages taucht sie in die Online-Welt ein und wird von „coyote6“ angeflüstert. Sie beginnen sich zu schreiben; die Chemie zwischen den beiden stimmt und der Austausch der beiden wird immer häufiger. Sie schreiben SMS, chatten und telefonieren miteinander. Er heisst in Wirklichkeit Mark und scheint durchaus romantisch und fürsorglich zu sein, nur leider scheint er nicht sehr viel Glück mit Beziehungen zu haben. Sie verstehen sich wunderbar, sprechen über Gott und die Welt und Mark will schnell mehr. Etwas scheint Marie davon abzuhalten, doch als Mark immer fordender wird entscheidet sie sich letztlich ganz für ihn und ist bereit alles aufzugeben. Doch plötzlich wird alles anders und Maries Traum entwickelt sich zum Alptraum. Sie verliert alles und muss ihr Leben neu beginnen.

Marie macht zu Beginn einen sehr bodenständigen Eindruck und der Leser spührt während der ganzen Zeit, dass ihr Bauchgefühl eigentlich richtig liegt, denn das reale Treffen mit Mark zögert Marie immer wie mehr heraus. Zu Beginn tut Mark ihr gut, doch das ändert sich an einem Zeitpunkt und ab diesem hat man mehr das Gefühl, dass Marie eher unter der Beziehung leidet. Das ganze geht jedoch langsam Schritt für Schritt, so dass man gar nicht genau sagen kann, an welchem Zeitpunkt sich dies geändert hat.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Die Autorin verliert sich nicht in Details und doch erzählt sie die Geschichte sehr ausführlich. Sie beschreibt in knapp 300 Seiten eine Achterbahn der Gefühle und zeigt dabei auf, dass man sich selbst nie aus den Augen verlieren darf.

Am besten gefallen hat mir das Schlusskapitel, bei welchem die Autorin nochmals aus der jetzigen Sicht zurückblickt und ihre Gedanken dazu beschreibt.

Ich kann das Buch allen sehr empfehlen, welche am Anfang oder inmitten einer abhängigen Beziehung sind, oder auch all jenen, die jemanden kennen, welcher in einer solchen Situation ist.

Zum Schluss möchte ich mich bei Marie Anhofer dafür bedanken, dass sie mich ihre Geschichte lesen lies. Auch wenn das Thema kein leichtes ist, hat mich das Buch mitgerissen und mich sehr berührt. Herzlichen Dank nochmals an dieser Stelle.

Wertung

Cover/Gestaltung: 4/5
Schreibstil: 5/5
Charaktere: 5/5
Spannung: 3/5
Überraschungseffekte: 3/5
Tiefgang: 5/5
Lesetempo: 4/5
Punkte gesamt: 29/35

Gesamtwertung

4.5 Sterne
(4.5 Sterne)

Kommentar verfassen