Grabesstille – Tess Gerritsen

Eine Träne tropft auf den Rahmen, und ich stelle das Foto auf den Schreibtisch zurück. Ich habe sie beide verloren. Zuerst wurde mir meine Tochter entrissen, dann mein Mann. Wie kann ein Mensch weiterleben, wenn ihm das Herz aus der Brust geschnitten wurde, und nicht nur ein Mal, sondern gleich zwei Mal? Und doch bin ich hier, ich lebe noch, atme noch.
Bis jetzt jedenfalls.
(Seite 82)

 

Grabesstille von Tess GerritsenInformationen
ISBN: 3-8090-2577-1
Verlag: Limes Verlag
Format: Gebundene Ausgabe
Genre: Thriller
Seitenzahl: 445 Seiten
Jahr: 2012
Preis: sFr. 28.50

 

Das ist der 9. Teil der “Maura Isles & Jane Rizzoli”-Reihe

 

Kaufmotivation / Eindruck vor dem Lesen

Das Buch lag schon seit dem Erscheinungsdatum in gebundener Ausgabe auf meinem SuB (Stapel ungelesener Bücher), da ich ein grosser Fan der „Rizzoli & Isles“-Reihe bin, mich aber die Zusammenfassung nicht wirklich angesprochen hat.

Handlung, Schreibstil und Charakteren

Vor neunzehn Jahren wurden in einem Restaurant in Chinatown mehrere Menschen erschossen und der Täter soll sich anschliessend selbst erschossen haben. Jetzt wurde jedoch eine Frau ermordet, es werden Fragen wegen verschwundenen Mädchen gestellt und alles scheint mit dem Massaker irgendwie in Verbindung zu stehen. Hatte man damals etwas übersehen? Zum Ermittlerteam mit Jane Rizzoli stösst neu Detective Johnny Tam hinzu, welcher chinesische Wurzeln hat, um bei der Ermittlung behilflich zu sein. Er ist von Beginn her sehr sympathisch und zielstrebig – er will unbedingt ein guter und respektierter Detective werden. Er erinnert Jane Rizzoli sehr an sich selbst in den früheren Jahren, als sie als Frau um den Respekt im Team kämpfen musste. Detective Tam ist in diesem Fall, so wie es scheint, der Einzige, welcher unbefangen mit der Rechtsmedizinerin Dr. Maura Isles zurechtkommt, welche zur Zeit in einem Gerichtsfall gegen einen Polizisten aussagt.

Meine Meinung

Die Geschehnisse dieses Thrillers spielen allesamt in Chinatown, so wurde die Chinesische Kampfkunst auch gross thematisiert, sowie über chinesische Mythen und Geschichten erzählt. Im Nachwort von Tess Gerritsen habe ich gelesen, dass es für sie eine sehr persönliche Geschichte ist. Ich empfand dieses Buch jedoch als weniger spannend als die Vorgänger der „Rizzoli & Isles“-Reihe.

Zudem habe ich Dr. Maura Isles – meine persönliche Lieblingsprotaginistin – etwas in der Geschichte vermisst. Es ging hauptsächlich um Detective Jane Rizzoli und Detective Johnny Tam und Dr. Maura Isles hatte eher weniger mit dem Fall zu tun.

Sehr gut habe ich empfunden, dass in „Grabesstille“ die Geschichte eines Charakters zwischendurch in der ersten Person beschrieben wurde, so konnte man sich besser in die Geschehnisse und Gedanken hineinversetzen und es riss mich mehr mit.

Fazit

Ich habe bisher jedes Buch von der „Rizzoli & Isles“-Reihe regelrecht verschlungen und habe teilweise die Bücher bereits in englisch gelesen, sodass ich nicht auf die deutsche Übersetzung warten musste. Dieses Buch blieb jedoch auf meinem SuB liegen, bis der nächste Teil erschienen ist, welchen ich unbedingt bald lesen möchte. Deshalb habe ich nun „Grabesstille“ gelesen. Aber wie erwartet konnte ich mich weder für chinesische Kampfkunst, noch für den Fall selbst erwärmen. Auch hätte ich mich über etwas mehr Dr. Maura Isles gefreut.

Die Geschichte ist aber doch ganz gut zu lesen und hält Überraschungen bereit. Auch wenn es, meiner Meinung nach, das Niveau der Vorgänger nicht halten kann, ist es ein ganz passabler Thriller, welcher sich schnell liest.

 

Wertung

Cover/Gestaltung: 3/5
Schreibstil: 3/5
Charaktere: 3.5/5
Spannung: 3.5/5
Überraschungseffekte: 4/5
Tiefgang: 3/5
Lesetempo: 4/5
Punkte gesamt: 24/35

Gesamtwertung

3.5 Sterne
(3.5 Sterne)

Kommentar verfassen