Kirschroter Sommer – Carina Bartsch

Ich blickte über Alex hinweg und sah ihn in der offenen Fahrertür stehen, wo er sich mit den Ellbogen auf dem Dach abstützte. Seine zimtfarbenen Haare standen wie immer ein bisschen durcheinander, während seine – zugegeben schönen – Augen sogar in der anbrechenden Dunkelheit zu leuchten schienen. Er trug ein schwarzes Hemd mit leicht tailliertem Schnitt, dessen Kragen unverschlossen nach oben stand. Wenn ich ehrlich war, sah er verdammt gut aus…
Zu schade, dass er so ein Arsch war.

(Seite 93)

 

Kirschroter SommerInformationen
ISBN: 3-499-22784-3
Verlag: Rowohlt Verlag
Format: Taschenbuch
Genre: Jugendroman / Liebesgeschichten
Seitenzahl: 511 Seiten
Altersempfehlung: Ab 15
Jahr: 2013
Preis: sFr. 14.90

 

Kaufmotivation / Eindruck vor dem Lesen

Dieses Buch habe ich aufgrund vieler positiver Rezensionen im Internet gekauft und auch weil ich den Sommer kaum erwarten konnte! So habe ich mit dem Buch am allerersten sonnigen Tag dieses Jahres begonnen. In meinem SuB liegen massenweise Thriller, aber irgenwie hatte ich das Bedürfnis, wiedermal ein wunderbar romantischer und leichter Roman mit viel Gefühl zu lesen. Der Titel und das Cover bedeutet für mich heisse Sommertage und grosse Gefühle. Etwartet habe ich also ein Buch, welches mit mir den Sommer beginnt und mich mit junger Romantik berauscht…

Handlung, Schreibstil und Charakteren

Die Geschichte erzählt die 22-jährige Emely Winter selbst. Sie studiert Literaturwissenschaften, ist tollpatschig und hat einen wirklich starken Charakter. Ihre beste Freundin Alex zieht auch nach Berlin, was Emely überaus freut – nur hat diese glückliche Fügung auch ein kleiner Hacken, denn Alex zieht zu ihrem Bruder. Elyas Schwarz – gut aussehend, mit türkisgrünen Augen, gut gekleidet und absolut undurchschaubar. Seit Jahren hat Emely nun Elyas nicht mehr gesehen und jetzt muss sie ihm wieder gegenüber stehen und dann versucht Elyas auch wirklich noch mit ihr zu flirten und lässt nicht locker. Doch Emely kann die Vergangenheit nicht vergessen und „hasst“ ihn, wie sie es selbst nennt, von ganzem Herzen. Ihre Freundin Alex liebt Shopping, ist immer gut drauf, redet immerzu und hat bisher nur Pech mit ihren bisherigen Beziehungen gehabt. Als diese sich dann aber in einen wirklich netten Freund ihres Bruders verliebt, bittet sie Emely immer häufiger, sie in den Ausgang zu begleiten. Emely trifft Elyas immer öfters, aber obwohl er sich zu bemühen scheint, kann sich Emely nicht für ihn erwärmen, aber zum Glück liegt da jeden Abend ein eMail von dem anonymen Schreiber Luca in ihrem Postfach, welches sie bezaubert, denn Luca ist lieb und verständnislos, nicht wie der arrogante Elyas…

Meine Meinung

Emely und Elyas. Wäre ich in einer Buchhandlung gestanden und hätte das Buch angesehen, ohne vorher jemals etwas über „Kirschroter Sommer“ gelesen, gehört oder gesehen zu haben, hätte ich es mir gekauft. Allein wegen der Namensgebung. „Emely“ und „Elyas“ – schon die Namen finde ich so wunderschön und passend gewählt, dass die Protagonisten einem schon allein deshalb sympathisch sind. Aber natürlich merkt man dann schnell, dass die Sympathie nicht mit den Namen sondern der Personen selbst zu tun hat. Man erkennt sich selbst in Emely und Elyas ist einfach… Hmmm… Elyas eben…

Was mich zu Beginn der Geschichte etwas gestört hat, waren die viele etwas flachen Wörter und Sätze, welche verwendet wurden. Emely ist eine sehr lebendige und belesene 22-jährige und ihr Charakter ist wunderbar ausgearbeitet, daher konnte ich die Wortwahl teilweise nicht ganz verstehen. Ich selbst jedenfalls – so erinnere ich mich – hatte mit 22ig mein Vokabular schon stark verbessert. Nach und nach aber wurde immer mehr auf flachere Wörter verzichtet und ich störte mich nicht weiter daran. Ich fand es dann eher lustig, wie Emely, welche sich sooooo über Elyas aufregt, in Gedanken aber doch immer bei diesem „Blödmann“ ist.

Die Idee der Geschichte finde ich sehr gut und einmal etwas anderes, da Emely nicht schmachtend an Elyas hängt, sondern ihn wirklich nicht ausstehen kann. Sie gibt sich auch wirklich Mühe in nicht zu mögen. Sie geht immer davon aus, dass er sich über sie lustig macht, aber kommt niemals ernsthaft auf die Idee er könnte sie mögen.

Ich bin ein grosser Fan von Mail und SMS-Auszügen in Büchern und auch hier war es genau die richtige Menge. Es war genauso spannend, die eMails von Luca zu lesen, sowie die SMS von „Nicht rangehen“.

Die Vorgeschichte wird auch aufgearbeitet und man kann dann besser verstehen, warum Emely den charmanten Elyas nicht im Geringsten ausstehen kann und lernt gleichzeitig Elyas besser kennen.

Sehr schön habe ich auch empfunden, das die Geschichte nicht so schnell vorangeht und der Beziehung zu Emely und Elyas Raum und Zeit gegeben wird. Man ist so nah an den Charakteren, dass man richtig mit ihnen fühlen und lächeln kann. Ein wirklich grosses Gefühlskino, welches einem richtig nahe geht und man immerzu denkt: Komm Emely, gib‘ dir einen kleinen Schups 😉

Liebe Frau Bartsch, eine Frage habe ich noch: Gibt es in Deutschland tatsächlich Häagen-Dazs-Eis mit Baileys-Geschmack???? 🙂

Fazit

Vor wenigen Minuten bin ich mit dem Lesen fertig geworden und es lässt mich mit einer grossen Leere zurück, sodass ich noch heute mit dem nächsten Teil „Türkisgrüner Winter“ beginnen muss. Obwohl ich mich zu Beginn an der teilweise verwendeten Wortwahl störte (deshalb ein Stern abzug), konnte ich das Buch bereits nach einpaar Seiten nicht mehr aus der Hand legen. Die Geschichte von Emely und Elyas ist mit soviel Emotionen erzählt, dass man sich selbst wieder erinnert, wie es ist um die 20ig und frisch verliebt zu sein. Jedes Gefühl ist so wunderbar beschrieben, dass man es selbst wieder verspürt. Auch die Angst verletzt zu werden und genau aus diesen Gründen dann verletzend zu sein ist etwas, dass sicherlich viele auch schon so erlebt haben. Ich kann es kaum abwarten zu erfahren, wie es mit den beiden nun weitergeht. Das Buch empfehle ich allen herzlichst. Für Jugendliche ist es ein wunderbarer Roman um zu wissen, dass es allen so geht und Erwachsene werden sich wieder an vieles erinnern können, denn ich glaube, es gibt Millionen von Tagebüchern, die eine ganz ähnliche Geschichte erzählen. Das Buch war ein grandioser Einstieg in die ersten Sommertage dieses Jahres!

Mein Fazit zum Buch ist überaus positiv und ich kann es nur empfehlen.

 

Wertung

Cover/Gestaltung: 4/5
Schreibstil: 4,5/5
Charaktere: 4,5/5
Spannung: 4/5
Überraschungseffekte: 1/5
Tiefgang: 4.5/5
Lesetempo: 5/5
Punkte gesamt: 27,5/35

Gesamtwertung

4 Sterne
(4 Sterne)

Kommentar verfassen