Solange am Himmel Sterne stehen – Kristin Harmel

Ihre Worte sind mit dem Anflug eines französischen Akzents eingefärbt, der nahezu verschwunden ist. Sie lebt seit den frühen Vierzigerjahren in den Vereinigten Staaten, aber die Spuren ihrer längst verflossenen Vergangenheit umhüllen ihre Worte noch immer wie einer der federleichten französischen Schals, die sie fast immer um den Hals geschlungen trägt.
(Seite 40)

 

Solange am Himmel Sterne stehen – Kristin HarmelInformationen
Originaltitel: The Sweetness of Forgetting
ISBN: 3-442-38121-5
Format: Taschenbuch
Altersempfehlung: Ab 12
Verlag: Blanvalet Taschenbücher
Genre: Kriegsliteratur / Liebesgeschichten
Seitenzahl: 480 Seiten
Erschienen: 2013
Preis: sFr. 14.90

 

 

Heute gibt es wiedermal die Rezension zu einer Liebesgeschichte – dem Anschein nach richtiger Frauenroman. Wieso ich mich für dieses Buch entschieden habe? Ich liebe es zu Backen und wie ihr ja bestimmt schon wisst, mag ich Geschichten aus den 30/40-Jahren. Ich bin dann per Zufall auf ein Youtube-Interview der Autorin gestossen und fand sie absolut sympathisch, sodass ich richtig auf das Buch gespannt war…

Handlung und Charakteren

Hope ist Mitte 30, geschieden und Mutter einer Teenager-Tochter. Da ihre Grossmutter Rose an Alzheimer erkrankt ist, hat Hope die Bäckerei übernommen, welche schon seit Jahren von Ihrer Familie geführt wird. Neben finanziellen Schwierigkeiten, hat Hope Mühe mit ihrer Tochter zurecht zu kommen und der Zustand ihrer geliebten Grossmutter Rose wird immer schlechter, sodass Rose nur noch wenige klare Momente hat. Als Hope ihre Grossmutter eines Tages besucht, hat Rose einen guten, klaren Tag und bittet Hope nach Frankreich zu reisen um in Erfahrung zu bringen, was mit ihrer Familie in Zeiten des Holocausts passiert ist. Dazu übergibt sie Hope einzig eine Liste mit Namen und Jahreszahlen. Obwohl Hope zuerst nicht weiss, ob sie der Bitte nachkommen sollte, macht sie sich auf die Reise. Auf die Reise in eine Vergangenheit voller Entscheidungen, Liebe und gut duftenden Gebäckstücken…

Meine Meinung

Als ich mit dem Buch angefangen habe, erwartete ich eine klassische Lovestory, aber bereits von Beginn an hatte die Geschichte einen Tiefgang, welcher so in diesem Genre nur selten zu finden ist. Es werden soviele Themen behandelt: Familie, Demenz, Holocaust, Glauben.

Hope ist Mutter und hat mit einer Teenager-Tochter Annie zu kämpfen, welche ihr gegenüber alles andere als versöhnlich gestimmt ist. Doch erstaunt war ich über die Entwicklung im Verlauf des Buches, denn Annie wächst mit der Geschichte mit und wird zu einer wunderbaren jungen Erwachsenen. Überhaupt waren alle Charakteren so gut ausgearbeitet, dass sie einem gleich ans Herz gewachsen sind.

Die Beschreibungen der Plätze, ob die Bäckerei oder Frankreich, sind so farbenreich, dass man die Bilder direkt vor Augen hat. Erzählungen von Frakreich sind zwar immer etwas klischeehaft, aber hier möchte man wirklich mit Hope dabei sein und Paris miterleben.

Absolut erwähnenswert finde ich auch die Rezepte, welche immer mal wieder zwischen den Kapiteln im Buch zu finden sind. Die Nordsternküchlein habe ich bereits zweimal gebacken und das Rezept ist herrlich. So weiss man immer, wie die Gebäckstücke schmecken, wenn man davon liest 🙂 Hmmm… lecker!
Kleiner Tipp noch nebenbei: Weitere Rezepte, welche Rose an Hope weitergegeben hat, sind separat noch als eBook unter dem Titel „Himmlische Sterne und andere Köstlichkeiten“ erschienen.

Etwas neu für mich waren die vielen Informationen betreffend dem Zusammenspiel der Glauben in Zeiten des Holocausts. Von den beschriebenen Aktionen habe ich bisher noch nie etwas gelesen. Werde das also auf jeden Fall noch nachgoogeln um rauszufinden was da dran ist.

Fazit

Obwohl das Buch weniger mein Genre ist, hat es mir ganz gut gefallen. Die Charakteren sind sehr gut ausgearbeitet und entwickeln sich vorzu in der Geschichte mit – vorallem Hopes Tochter. Die Protagonisten sind allesamt sehr gut ausgearbeitet und man verbringt gerne seine Zeit mit ihnen. Mir persönlich kam die Liebesgeschichte etwas zu kurz, dafür aber gab es auch Details, welche man etwas hätte kürzen können.

Wer gerne bäckt und Frankreich gerne mag, dem kann ich das Buch nur empfehlen!

Wertung

Cover/Gestaltung: 4/5
Schreibstil: 3/5
Charaktere: 5/5
Spannung: 3.5/5
Überraschungseffekte: 3/5
Tiefgang: 5/5
Lesetempo: 4/5
Punkte gesamt: 27.5/35

Gesamtwertung

5 Sterne
(4.5 Sterne)

Kommentar verfassen